Kennen Sie das? Nach einem langen, ereignisreichen Tag mit viel Arbeit, abends nach Hause kommen und ein wirklich gutes, sättigendes und schmackhaftes Dinner geniessen…?! Mit den leckersten Aromen auf der Zunge und dazu das abgestimmte Glas Wein? Dazu brauchen Sie vier Töpfe…

Ach so, ich sollte vielleicht schon jetzt anfänglich das Bild erklären: Wir leben alle nach unserer Jugend und nach sehr verschiedenartigen Berufsausbildungen bis zum Tag der Rente in unseren Berufen, in Familienverhältnissen mit oder ohne Kinder, mit unseren Hobbys und treuen Freund- und Bekanntschaften. Kurz: Jeder hat sein eigenes, ereignisreiches Leben. Und das ist gut so. Irgendwann kommt dann aber der Zeitpunkt, da hört aller Arbeitsstress auf, da sind Bekanntschaften zu Freundschaften (hoffentlich) geworden und wir müssen oder wollen dann auch von Geld leben, ohne dafür zu arbeiten. Wir nennen das Rente. Dann bekommen wir etwas vom Staat, weil wir meist in die Rentenkasse eingezahlt haben, und von dem, was wir für uns selber zur Seite haben legen können. Vom Staat bekommen wir zwischen 40% und 60% von unserem letzten Nettoeinkommen. Der Rest zum Leben durch das, was wir eigenverantwortlich selber angespart haben… Uups…

Der Tag ist unsere Jugend und unser Arbeitsleben; das Dinner das Ergebnis dieses Lebens(-stiles)!

Vier Töpfe?

Genau: Vier Töpfe benötigen wir, damit wir ein vernünftiges Dinner erleben und genießen können:

Seit dem Eintritt ins Berufsleben leben Sie in vielen Lebensphasen.

Topf 1 – Notgroschen

Beginnen müssen Sie in der ersten Lebensphase das Einkommen zu nutzen, um einen Notgroschen aufzubauen. Diese Reserve sollte immer zwischen drei und sechs Nettogehältern bestehen. Dieses sollten Sie nur in Tagesgeldern anlegen.

Topf 2 – Absicherungen

Wir sind durch vielfältige Risiken nicht nur beim Erarbeiten unseres Einkommen bedroht, sondern auch unserer erarbeites Vermögen kann  durch andere oder aber auch durch uns selber wieder futsch sein. Daher sollte man einen kleinen Teil seines Einkommens verwenden, sich gegen die existenziellen Risiken abzusichern. Dazu gehören auf jeden Fall eine private Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfall- und Krankentagegeldversicherung und eine Risikolebensversicherung. Was, wie und in welcher notwendigen Höhe muss errechnet werden.

Topf 3 – Vermögensaufbau

Wenn Rücklagen aufgebaut, Versicherungen abgeschlossen, dann geht es an den planvollen Vermögensaufbau: Größere Anschaffungen, welche man gerne in seinem Leben tätigen möchte, müssen geplant werden: ein neues Auto , eine Weiterbildung oder gar ein Traum wie eine Weltreise sollte man erst (finanziell) planen. Bei einem Immobilienkauf sollte man auf jeden Fall angespartes Vermögen in ein Darlehen einbringen, denn man spart so immens an Zinsen!

Topf 4 – Vorsorge betreiben

Allerspätestens Mitte bis Ende 40, wenn Sie die anderen Töpfe vernünftig gefüllt haben, sollte man sich dem Aufbau von Vorsorgekapital widmen: Bitte nicht auf eine (Spar-)Anlage setzen, sondern Kapital zum Risikoschutz auf -je nach Höhe- auf mehrere bis viele Anlagen verteilen. Und je früher man beginnt, je langfristiger kann man anlegen und somit je renditeorientierter kann die Anlagestrategie von Ihnen gewählt werden.

Das Dinner

Wissen Sie: ich gehe für mein Leben gerne essen: Aber ich esse das, was ich mir erlauben kann. Und genau dafür bin nur ich alleine zuständig. Somit mache ich persönlich mir Anfang jeden Jahres zu genau den o.g. Punkten Gedanken und kontrolliere sie und ich habe mir einen genauen Plan aufgestellt, welches Dinner ich mit 65 einnehmen möchte!! Ich wünschte mir, Sie würden das auch tun. Und dann helfe ich Ihnen heute schon ein schmackhaftes Dinner später einmal zu genießen.

In folgender Grafik habe ich es noch einmal zusammengefasst.

Dinner

Finanzplanung in welchen Lebensphasen

Nun wünsche ich Ihnen eine verkürzte, trotzdem erfolgreiche Woche!

Ihr

Markus Schmitz

PS: Kommende Woche befinde ich mich drei Tage auf einem Kongress in Rom und treffe viele europäische Kollegen meiner Zunft zum Austausch, wie in anderen Ländern „das Dinner“ erarbeitet wird bzw. werden kann. Ich hoffe, dass ich Ihnen und mir neue Impulse mitbringen kann!